Zum Inhalt

Unikat City Triathlon

Oliver Janny läuft am Stadtplatz

Ein Stadtkurs ist in der Triathlon Szene eine absolute Seltenheit. In Österreich ist der starlim City Triathlon Austria Wels powered by Humer deshalb eine Besonderheit. Mitten durch Wels schwimmen, radeln und laufen die Athlet*innen auf nationalem und internationalem Niveau. Ein Sportevent mit zahlreichen Attraktionen.

Packendes Rennen für Trias und Zuschauer

Ein City Triathlon bietet nicht nur für den Sport selbst viele Vorteile, sondern in Kombination mit einem Multi-Lap Format vor allem für Sportler*innen und das Publikum. In Wels sind die Zuseher*innen von Anfang an dabei. Hautnah können sie den gesamten Rennverlauf – vom Schwimmstart über den SilberHolz-Steg bis zur starlim Zielgeraden – direkt mitverfolgen. Während man bei vielen anderen Bewerben die Sportler*innen häufig nur im Start- und Zielbereich und in der Wechselzone sieht und sie dazwischen allein ihre Kilometer abspulen, sind die Athlet*innen in Wels die ganze Zeit über zum Greifen nah. Die Sportler*innen kommen 11x beim HUMER-Immobilien Hotspot vorbei.

„Wir haben uns bewusst für einen Multi-Lap-Bewerb entschieden.“, erklärt der Organisator Thomas Alt, „Unter normalen Umständen sorgt diese moderne Variante des Bewerbes für Gänsehaut, da die Zuschauer*innen direkt beim Sportgeschehen dabei sind. In den letzten beiden Jahren hat uns Corona leider einen Strich durch die Rechnung gemacht. Um die eingeschränkten Möglichkeiten für das Publikum auszugleichen, haben wir jedoch einen Live-Stream eingerichtet, der sehr gut angenommen wird.“ Das Veranstalterteam hofft für 2022 wieder auf die Möglichkeit Zuschauer empfangen zu dürfen und sieht diesem Wunsch optimistisch entgegen.

River Swimming – Rad Kriterium – City Run

Spektakulärer Sprung in die Traun
Spektakulärer Start in die Traun

Das Schwimmen im Fluss, der kurvige Radkurs und das Laufen über den Stadtplatz – das sind die Highlights beim modernen Triathlon-Event in Wels. Gestartet wird in der kristallklaren Traun auf der Höhe der Museumsbrücke beim Freibad Welldorado Wels stromabwärts. Gerade diese Variante, die Schwimmdisziplin zu absolvieren, garantiert sehr schnelle Schwimmzeiten. Im Regelfall wird bei einem Triathlon im See geschwommen und dies stellt oft für Quereinsteiger*innen eine große Herausforderung dar. In Wels kann dieser Hürde getrost entgegengelächelt werden, da die Strömung stark mithilft. Auf der schnellsten Schwimmstrecke von Österreich war seit der Premiere 2018 bei der Veranstaltung eine durchschnittliche Fließgeschwindigkeit von 0,7 m/s vorhanden.

Komplettsperre als weiteres Unikat

Radfahrerinnen beim City Triathlon.
Komplettsperre für Drafting und Non-Drafting Races

Die Sicherheit der Teilnehmer*innen steht an oberster Stelle. Getreu diesem Motto wurde auch von Anfang an auf eine Komplettsperre auf der Rad- und Laufstecke gesetzt. Vor allem die Radstrecke wird durch den rasanten und mit mehreren Kurven gespickten Stadtkurs besonders technisch anspruchsvoll. Ähnlich wie bei einem Rad-Kriterium. Ein erhöhtes Sicherheitsaufgebot war bei diesem Kurs mitten durch die Stadt daher unumgänglich. Durch die Komplettsperre ist es zudem möglich, neben dem klassischen Non-Drafting Race ein Drafting Race, sprich ein Windschatten Rennen, anzubieten. Das ist neben dem Sicherheitsaspekt in weiterer wichtiger Vorteil der Komplettsperre.

Der eindrucksvolle Laufkurs durch das Zentrum von Wels bzw. durch die Altstadt lässt jedes Sportlerherz höherschlagen. Anfänglich wurde noch an der Traun entlanggelaufen, doch seit 2021 ist der Wels Triathlon eindeutig zum City Triathlon avanciert, nachdem die Laufstrecke in die Stadtmitte verlegt wurde: „Wir freuen uns sehr, an den schönsten Plätzen von Wels laufen zu dürfen“, so Olympiateilnehmer und Laufexperte Günther Weidlinger, der im OK-Team den Laufpart verantwortet. Der Burggarten, die Burggasse, der Stadtplatz, der Ledererturm – um nur einige Sehenswürdigkeiten zu benennen – prägen die dritte Disziplin beim Wels Triathlon.

Nightrace für internationale Top-Bewerbe

Portrait Martin Bredijk
Martin Breedijk, Europe Triathlon, lobt den City Triathlon

„Wir freuen uns, hier zu sein. Wir freuen uns, wenn wir wiederkommen können. So ein Format, wie das hier in Wels, ist das, was wir für den Sport wollen.“ Dieses Zitat stammt von Martin Breedijk, Vize-Präsident des europäischen Triathlonverbandes Europe Triathlon, im Rahmen des starlim Triathlons 2021, bei dem auch ein Junioren Europacup abgehalten wurde. Auf dieses Lob ist das gesamte Veranstaltungs-Team besonders stolz, da eine qualitativ hochwertige Austragung von internationalen Bewerben eines der großen Ziele war.

Doch nicht nur mit einem international anerkannten Stadtkurs geht das Organisations-Team neue Wege. Sie haben sich auch dafür entschieden, die Toprennen als Nightrace durchzuführen. „Gemeinsam mit dem beeindruckenden Ambiente des Stadtkurses und der großen Publikumsnähe sorgt der Start am Abend mit dem Zieleinlauf in der Dämmerung für eine ganz besondere und einzigartige Stimmung“ schwärmt Werner Michalicka, Präsident des oberösterreichischen Triathlonverbandes OÖTRV. Aufgrund der Corona bedingten Maßnahmen musste das „Nightrace“ in den letzten zwei Jahren in ein „Individual Race“ umgewandelt werden. Doch auch hier ist das OK-Team des City Triathlons optimistisch, dass 2022 das „Nightrace“ wieder in gewohnter Form durchgeführt werden kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.