Zum Inhalt

Die schnellste Strecke Österreichs

Hechtsprung in die Traun

Der SilberHolz-Steg als Startponton beim starlim Triathlon ist ein beeindruckendes optisches Highlight. Vom OK-Team selbst entwickelt und gebaut bemüht man sich seit 2019 für faire Startbedingungen im Stadtfluss und eine atemberaubende Weltcupstimmung auf der Triathlon Schwimmstrecke.

Stromabwärts durch die Traun

Der spannende Innenstadt-Kurs beim starlim City Triahtlon Austria Wels ist ein Unikat in der Szene. Nicht nur auf nationaler Ebene, sondern auch international ist ein moderner Multilap Bewerb in der City eine Seltenheit. Einzigartig ist in Wels vor allem die Schwimmstrecke. Denn die Sportler*innen durchqueren nicht wie üblich einen See, sondern stürzen sich in das kühle Wasser der Traun. „Riverswimming“ bei einem Triathlonbewerb ist in Österreich außergewöhnlich und auch in anderen Ländern gibt es nur wenige Wettkämpfe, die in einem Fluss bestritten werden. Dabei bietet die Schwimmstrecke im Fluss viele Vorteile. Dadurch, dass flussabwärts geschwommen wird, können mit Hilfe der Strömung äußerst schnelle Zeiten erreicht werden. Dies ist gerade für Anfänger*innen ein toller Anreiz.

Zum Zeitpunkt der Veranstaltung ist mit einer Fließgeschwindigkeit der Triathlon Schwimmstrecke von 0,7m pro Sekunde zu rechnen, wobei die Fließgeschwindigkeit zum Rand hin abnimmt. Schwimmer*innen, die in einem Schwimmbecken 2 Minuten für 100 Meter benötigen, können damit in der Traun fast 1 Minute schneller sein und die gleiche Strecke in 1:05 Minuten zurücklegen. „Aufgrund der Strömung hat man anfänglich das Gefühl, man fliegt über das Wasser“ erläutert OK-Teamleiter Schwimmen Dominik Exel.

SilberHolz-Steg als Welser Aushängeschild

Start beim starlim City Triathlon Austria
Das gewaltige Start-Ponton als Hingucker

Schon der Start bei der Museumsbrücke ist eine Attraktion für sich und hat den Organisatoren großes Kopfzerbrechen bereitet. Eine Möglichkeit zu finden, bei der alle Sportler*innen gleichzeitig und zu fairen Bedingungen in einem fließenden Gewässer mit einer 6m steilen Böschung starten können, war kein leichtes Unterfangen.

Gemeinsam mit der Firma SilberHolz aus Offenhausen konnte auch hier eine attraktive Lösung für die Triathlon Schwimmstrecke entwickelt werden. Über den „300m² SilberHolz-Steg“ gelangen die AthletInnen in die Traun, in der 750m flussabwärts bis zum Feuerwehrbootshaus geschwommen wird. Dominik Exel, OK-Teamleiter Schwimmen: „Der SilberHolz-Steg ist auch heuer wieder eine der großen Herausforderungen. Es wird ein 60×5 Meter breiter Steg quer über die Traun installiert, um den TeilnehmerInnen internationale Bedingungen in Form eines Line-ups beim Start anbieten zu können“.

Für dieses Projekt wurden über 10 Tonnen an Holz und 17.000 Schrauben benötigt. „Wir von SilberHolz sind stolz mit dieser Startvorrichtung maßgeblich an der Umsetzung beteiligt zu sein, um in Wels einen Triathlon mit internationalem Standard zu installieren“, so Norbert Silber, Geschäftsführer von SilberHolz.

275 Schwimmkörper werden von Hauptsponsor starlim zur Verfügung gestellt und geben dem Steg den nötigen Auftrieb. Triathlet und Bauunternehmer Josef Reinthaler ist bei diesem Großprojekt ebenfalls mit an Bord. In 55 Einzelmodulen wird der Steg über die Böschung in den Fluss transportiert und direkt im Wasser zu seiner beeindruckenden Länge zusammengesetzt. Um den sicheren Halt des SilberHolz-Steges zu garantieren, erfolgt die Befestigung auf der Welser Seite durch zwei 12 Tonnen schwere Baucontainer der Firma Beschta und auf der Thalheimerseite am Brückenfundament des Angerlehnerstegs. Mit von der Partie ist auch der Maschinenring, der 2 Traktoren mit Seilwinde zum Einschwenken des SilberHolz-Stegs inkl. Arbeiter sponsort.

Unterschiedliche Distanzen bei den Bewerben

Massenstart des Junioren Europacups
Massenstart vom Junioren Europacup 2021

Aufgrund der Strömung und der daraus resultierenden kürzeren Schwimmzeit hat sich das OK-Team mit dem Europäischen Triathlonverband Europe Triathlon und dem österreichischen Verband ÖTRV auf verschieden Distanzen bei der Triathlon Schwimmstrecke geeinigt. Bei den Drafting Races, dem Junioren Europacup bzw. den österreichischen Staatsmeisterschaften auf der Sprintdistanz wird die Schwimmstrecke etwas verlängert. Die Teilnehmer*innen schwimmen statt den regulären 750 Meter nun 950 Meter und die letzten 100 Meter werden gegen die Strömung geschwommen. Durch diese Maßnahme entsteht eine gewohnte Schwimmzeit von ca. 10 Minuten beim Spitzenfeld.

Bei den Non-Drafting Races, dem Nightrace und Open Race schwimmen die Triathleten*innen ausschließlich flussabwärts die vorgesehene Schwimmstrecke auf der Sprintdistanz von 750m. Mehrfacher Gewinner beim starlim Triathlon Alexander Bründl benötigt dafür lediglich etwas mehr als sechs bis sieben Minuten. Diese schnellen Schwimmsplits sind vor allem für Einsteiger*innen perfekt, da die Traun mithilft schneller und entspannter als sonst aus dem Wasser auf das Rad zu wechseln. Ebenso für Rookies geeignet ist die hohe Wahrscheinlichkeit Neopren Anzüge verwenden zu dürfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.